Deutschland: Jede Minute eine neue Krebsdiagnose



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Deutschland: Jede Minute eine neue Krebsdiagnose. Die wachsende Zahl an Krebserkrankungen in Deutschland könnte zukünftig einen Berg an Kosten im Gesundheitssystem verursachen.

Jede Minute wird zur Zeit laut dem Robert- Koch- Institut (RKI) ein neues Auftreten von Krebs diagnostiziert. Das könnte nach Hochrechnungen dazu führen, dass es 2010 450 000 neue Krebsdiagnosen in Deutschland geben wird. Seit 1990 haben damit 30 Prozent mehr Menschen Krebs. Häufiger betroffen sind dabei die Männer: Hier stieg die Anzahl an Krebsdiagnosen sogar um 45 Prozent. Am häufigsten tritt die ungehemmte Zellvermehrung an der Prostata auf. Gefolgt von Darm- und Lungentumoren. Bei den Frauen stieg die Rate an Tumorerkrankungen um 14 Prozent. Frauen leiden am häufigsten unter Brustkrebs.

Verbunden damit ist natürlich ein Anstieg der Behandlungskosten im deutschen Gesundheitssystem. In der Zeit vom Jahr 2002 bis zum Jahr 2006 war ein Anstieg der Kosten um fast 30 Prozent zu verzeichnen. Mittlerweile betragen die Kosten bei Krebserkrankungen in Deutschland fast 15 Millionen Euro jährlich.

Laut der Deutschen Krebsgesellschaft e. V., dem Initiator des Deutschen Krebskongresses vom 24.- 27. Februar 2010 in Berlin, sind schon einige effektive Maßnahmen auf den Weg gebracht worden: Der Nationale Krebsplan, die Umsetzung von Organkrebszentren, Spitzen- und Onkologischen Zentren. Gerade wegen der ansteigenden Kosten sei es wichtig, die Therapie weiter zu individualisieren.

Erste Erfolge sind dadurch auch für die Patienten direkt zu spüren: Gerade beim bei Männern an erster Stelle stehenden Prostatakrebs sind die Überlebensraten deutlich gestiegen. Da die Früherkennung verbessert worden ist, überleben 90 Prozent der Betroffenen dadurch die ersten 5 Jahre und länger. Auch beim Darmkrebs, der an zweiter Stelle bei Männern und Frauen steht, sind Verbesserungen in der Senkung der Todesrate zu verbuchen. Hier überleben 60 Prozent der Betroffenen die ersten fünf Jahre nach Diagnosestellung. Auch Hauttumore und Hodenkrebs haben hier ähnliche positive Änderungen zu verzeichnen.

Probleme bereiten den Medizinern noch Lungenkrebs und der äusserst agressive Bauchspeicheldrüsenkrebs. Hier überleben nur zehn Prozent der Betroffenen nach Erkennung die ersten fünf Jahre und mehr. Ein gewichtiger Grund für eine Krebserkrankung ist hohes Alter. Da die Menschen immer älter würden, wäre eine Zunahme hier normal. Diskutiert wird auch, inwiefern Umweltfaktoren und Lebensweise einen Einfluss haben.

Befürchtet wird unter Medizinern, dass der wachsenden Anzahl von Tumorerkrankungen in der Ausbildung von Spezialisten der einzelnen Tumorerkrankungen immernoch nicht Rechnung getragen wird. Das könnte in einigen Jahren zu einer mangelhaften Versorgung von Tumor- Patienten führen. (Thorsten Fischer, Heilpraktiker Osteopathie, 23.02.2010)

Weitere Themen:
Forscher vermehren Stammzellen aus Nabelschnurblut
Unzureichende Behandlung bei Gehirnerschütterungen
Zweitmeinung bei Hodenkrebs wichtig für Therapie

Autoren- und Quelleninformationen



Video: Inkontinenz bei Männern - Puls vom 6. Januar 2014


Bemerkungen:

  1. Rutley

    Offensichtlich ist er falsch

  2. Tristen

    Es ist die Konditionalität, es ist weder mehr noch weniger

  3. Fynn

    Tut mir leid, aber meiner Meinung nach liegst du falsch. Ich bin sicher. Wir müssen diskutieren. Schreib mir per PN, es spricht mit dir.

  4. Wafid

    Lose füllen?

  5. Abdul-Jabbar

    Heh, warum mag das? Ich denke, wie wir diese Bewertung erweitern können.



Eine Nachricht schreiben


Vorherige Artikel

Kein Stress zum Weihnachtsfest

Nächster Artikel

Tricks zum Abnehmen erfolgreicher als Diäten