Alzheimer: Ist eine Prävention möglich?



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Alzheimer: Prävention möglich?

Amerikanische Forscher haben entdeckt, dass die Erkrankung Alzheimer eventuell auf eine sehr starke Immunreaktion unseres Gehirns zurückzuführen ist. Sie untersuchten die „Plaques“ genannten Ablagerungen in Hirnen von Alzheimer- Patienten.

Die Plaques sind Eiweissablagerungen in der Hirnsubstanz und sind eines der Frühwarnzeichen bei Alzheimer. Seit neuestem könnten auch Augentests helfen, Alzheimer zu diagnostizieren. Die Plaques bestehen hauptsächlich aus dem Amyloid- Beta- Proteinen. Das ist ansich nichts Neues, aber nun untersuchten der Professor für Neurologie am Massachusetts General Hospital- East, Rudolph Tanzi und Kollegen diese Eiweißstoffe und stellten Erstaunliches fest: Synthetisch hergestellte Amyloid- Beta- Proteine und Gewebeproben aus Alzheimer- Patienten hemmten das Wachstum von Erregern und Mikroben wie dem Pilz Candida albicans, Listerien, den Bakterienstämmen Streptokokken und Staphylokokken, und anderen.

Damit muss ein Umdenken erfolgen, denn bisher hatte man die Amyloid- Beta- Proteine immer nur als Abfallprodukt und quasi Ablagerung im Gehirn abgetan. Aber es könnten sich im Vorfeld starke Entzündungs- oder Immunreaktionen im Gehirn von Alzheimer- Betroffenen abzuspielen, die später zum Auftreten der Eiweisse führen. In der Naturheilkunde wurde lange Zeit die Ansicht vertreten, dass Aluminium- und Quecksilber- Ablagerungen einen Einfluss auf die Entstehung von Alzheimer hätten. Bisher konnte jedoch diese These nicht hinreichend belegt werden.

Tanzi und Kollegen, die ihre Ergebnisse im Online- Fachjournal “PLoS One” veröffentlichten, wollen nun die Prozesse hinter den Ablagerungen ergründen und damit einen Weg frei machen, dass zukünftige Therapiemöglichkeiten der Alzheimer- Erkrankung präventiv anwendbar sind.

In Deutschland sind zur Zeit etwa 700 000 Menschen von der Alzheimer- Erkrankung betroffen. Jährlich sollen etwa 120 000 neue Fälle entstehen und bis 2030 könnten es nach Schätzungen von Experten fast 2 Millionen Erkrankte in Deutschland sein. (Thorsten Fischer, Heilpraktiker Osteopathie, 04.03.2010)

Zum Weiterlesen:
Augentest hilft Alzheimer zu diagnostizieren

Autoren- und Quelleninformationen



Video: #gutzuwissen: Was hilft gegen Demenz?


Bemerkungen:

  1. Vugis

    Menschen, lasst uns gegenseitig respektieren ... Ich denke, der Schriftsteller hat Recht, nun, es hätte weicher sein können. P. S. Ich gratuliere Ihnen zu letzten Weihnachten!

  2. Zain

    Vielen Dank für die Erleuchtung und vor allem rechtzeitig. Denken Sie nur an, fünf Jahre im Internet, aber dies ist das erste Mal, dass ich davon gehört habe.

  3. Chaseyn

    Ich entschuldige mich, aber meiner Meinung nach liegen Sie falsch. Geben Sie ein, wir werden diskutieren. Schreiben Sie mir in PM, wir werden damit umgehen.

  4. Jeriel

    Ich habe mich speziell für die Teilnahme an der Diskussion registriert.

  5. Bay

    Ich, sorry, aber das passt sicher nicht zu mir. Ich werde weiter schauen.

  6. Alfred

    Warum machen Sie keinen Abschnitt - ein Verzeichnis von Betreffartikeln?



Eine Nachricht schreiben


Vorherige Artikel

NDM-1: Keine Panik vor dem Superkeim

Nächster Artikel

Glaube an Schicksal hilft Trauer zu überwinden