Massiver Anstieg der Gesundheitskosten



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Gesundheitskosten: Bald 300 Milliarden in Deutschland jährlich?

Das Statistische Bundesamt gibt aktuell an, dass 2008 in Deutschland die Gesundheitskosten mehr als 263 Milliarden Euro für Behandlungen und Medikamente betrugen. Auf jeden Deutschen kamen damit 3210 Euro. 2009 soll sich die Zahl nochmals erhöht haben. Damit betrugen die Kosten im Gesundheitssystem 2008 schon 10,5 Prozent des deutschen Bruttoinlandsproduktes (BIP) und für 2009 erwarten Statistiker eine Erhöhung auf über 11 Prozent des BIP. Von 2007 zu 2008 war ein Anstieg von fast 10 Milliarden Euro (3,9 Prozent) zu verzeichnen. Damit könnten die Ausgaben im Gesundheitssektor bald bei 300 Milliarden pro Jahr in Deutschland liegen.

Die meisten Ausgaben hatten nach dem Statistischen Bundesamt die gesetzlichen Krankenversicherungen mit fast 60 Prozent und somit rund 150 Milliarden Euro. Ein großer Anteil der Kosten, fast 50 Prozent, trat mit etwas über 130 Milliarden Euro in Arztpraxen, Apotheken und Pflegeeinrichtungen an. Wobei die Arztpraxen und Apotheken mit je ca. 40 Prozent deutlich vor den Pflegeeinrichtungen mit noch nicht einmal 10 Prozent lagen. Der Anstieg der Ausgaben für den einzelnen Einwohner in Deutschland betrug 2008 gegenüber 2007 ganze 130 Euro- von 3080 Euro auf 3210 Euro.

Zurückgegegangen sind hingegen die Ausgaben von Privathaushalten für eigene Medikationen. Dazu dürften sicherlich auch Medikamente gehören, die für gesetzlich Versicherte von Heilpraktikern im Rahmen der Naturheilkunde verordnet werden und somit selbst bezahlt werden müssen. (Thorsten Fischer, Heilpraktiker Osteopathie, 06.04.2010)

Zum Weiterlesen:
Pressemitteilung des Statistischen Bundesamtes
Mitgliederschwund bei den Krankenkassen

Autoren- und Quelleninformationen


Video: Finanzkrisen u0026 Negativzinsen. Die eigene Grundeinstellung u0026 unsere Medien.


Bemerkungen:

  1. Marcus

    Ja in der Tat. Und ich bin darauf gestoßen. Lassen Sie uns dieses Problem diskutieren.

  2. Derryl

    Kompetente Nachricht :)

  3. Zulut

    Sie haben ins Schwarze getroffen. Es scheint mir, es ist ein sehr ausgezeichneter Gedanke. Da stimme ich dir voll und ganz zu.

  4. JoJoll

    Es kann nicht sein!

  5. Einhardt

    wunderbar, sehr gute Nachricht



Eine Nachricht schreiben


Vorherige Artikel

Auticon: Asperger-Autisten als IT-Tester

Nächster Artikel

DKV stoppt PKV Billigtarife