Prüfung auf Dioxin-Eier auch in Berlin



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Auch in Berlin Überprüfung auf Dioxin-Eier

(09.05.2010) In mehreren deutschen Bundesländern wurden Dioxin verseuchte Eier gefunden. Nun überprüfen auch die Berliner Veterinär- und Lebensmittelämter Eier auf den Dioxin-Gehalt. Wie die Senatsverwaltung für Gesundheit und Verbraucherschutz am Samstag mitteilte, wird nun geprüft ob auch Eier aus den Chargen in den Berliner Handel gelangt sind, so eine Sprecherin der Senatsverwaltung. Konkrete Ergebnisse liegen derzeit jedoch noch nicht vor und werden erst Anfang nächster Woche erwartet.

In mehreren Bio-Höfen verschiedener Bundesländer wurden Dioxin Belastungen in Eiern gefunden. Supermarktketten wie Lidl und Rewe haben am Freitag Eier aus dem Handel vorsorglich Eier aus dem Handel genommen. Der hohe Dioxin-Gehalt sei höchst wahrscheinlich über das Hühnerfutter entstanden. Das Brisante: Das Futter war extra als Bio-Futter deklariert.

Die Wirkung von Dioxin ist beim Menschen in hohen Mengen ist stark gesundheitsschädlich. Bei Tierversuchen konnte beobachtet werden, dass es bei einer Dioxin-Vergiftung es zum "Auszehrungssyndrom" kommt. Es kommt zum starken Gewichtsverlust und ist mit massiven Leberschäden und Stoffwechselentgleisungen verbunden. Eine massive Dioxin-Vergiftung kann nach mehreren Tagen bis Wochen zum Tod führen. Allerdings muss dann eine massive Vergiftung statt gefunden haben. In Deutschland gibt es strenge Dioxin-Richtlinien, so dass die Belastung von Nahrung und Luft seit den 80er Jahren stark zurück gegangen ist. (sb)

Lesen Sie auch:
Lidl: Dioxinfund in Bio-Eiern
Bild: siepmannH, Pixelio.de

Autoren- und Quelleninformationen


Video: Dioxin-Skandal - Ändern Sie Ihr Essverhalten?


Vorherige Artikel

Pollen-Boom: Sehr schwere Zeiten für Allergiker

Nächster Artikel

Warnung vor Systemwechsel im Gesundheitssystem