Ab heute neues Bio-Siegel



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Ab heute ein neues Bio-Siegel für Europa.

(01.07.2010) Ab heute den 1.7.2010 gibt es für Europa ein neues einheitliches Siegel für Bio-Produkte. Das Bio-Siegel gilt für verpackte und in der Europäischen Gemeinschaft hergestellte Produkte, die mindestens zu 95 Prozent aus biologischen Anbau stammt. Mit dem neuen Siegel sollen Verbraucher in der EU deutlich erkennen können, welche Produkte aus ökologischen Anbau stammen und welche nicht. Bislang gab es kein einheitliches Öko-Signet.

Wie kann man das neue Bio-Logo erkennen?
Auf dem Siegel sieht man zwölf Europasterne auf einem hellgrünen Hintergrund (siehe Bild). Die zwölf Sterne bilden ein leicht geschwungenes Blatt. Das neue Logo ist Pflicht für alle Bio-Produkte aus der EU. Mit dem Siegel erkennen Verbraucher, ob das Erzeugnis bei der Herstellung sowie Kontrolle den Anforderungen der EU-Öko-Verordnung stand hält. Mit dem Öko-Siegel wird garantiert, dass das Produkt zu mindestens 95 Prozent aus biologischen Anbau kommt. Chemische Dünegmittel und Pflanzenschutzmittel dürfen nicht verwendet werden. Tiere müssen artgerecht gehalten werden und nur mit Futter aus Bio-Anbau gefüttert werden. Die Tiere dürfen auch nicht mit Antibiotika oder anderen künstliche Stoffe versorgt werden. Insgesamt sind Vorschriften ähnlich wie für das deutsche Bio-Siegel. Das bekannte deutsche Bio-Logo bleibt jedoch weiter bestehen, ebenfalls bleiben auch Logos anderer privater Initiativen bestehen.

Verbraucherverbände kritisieren jedoch, dass der Gesundheitsaspekt nicht mit einbezogen wurde. Denn überzuckerte Produkte wie Cornflakes dürfen das Logo ebenfalls verwenden. (sb)

Autoren- und Quelleninformationen


Video: Guter Kaffee, Böser Kaffee - Fairer Handel mit der Bohne. DW Deutsch


Vorherige Artikel

Beckenboden beim Treppensteigen stärken

Nächster Artikel

Weltkrebstag: Jährlich über 450.000 Krebsdiagnosen