Immer höhere Zusatzbeiträge?



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Die Zusatzbeiträge der gesetzlichen Krankenkassen sollen ansteigen.

(27.07.2010) Nach dem Willen der Bundesregierung soll im Zuge der Gesundheitsreform die Begrenzung Obergrenze der Zusatzbeiträge wegfallen. Ab dem kommenden Jahr 2011 sollen die Krankenkassen die Obergrenze für Zusatzbeiträge selbstständig festlegen dürfen. Momentan ist der Zusatzbeitrag der gesetzlichen Krankenkassen auf maximal 1 Prozent vom Bruttolohn des Arbeitnehmers beschränkt. Der maximale Zusatzbeitrag liegt bei 37,50 Euro pro Monat.

Derzeit erheben eine Reihe von Krankenkassen einen Zusatzbeitrag von pauschal acht Euro im Monat. Doch das könnte sich bald ändern. Denn die wirtschaftliche Lage der Kassen ist mehr als angespannt. Im kommenden Jahr wird ein Defizit von 11 Milliarden Euro bei den Krankenkassen erwartet. Noch sind keine wirklichen Lösungen in Sicht, um das Defizit zu stoppen.

Um eine drohende Insolvenz abzuwenden greifen immer mehr Kassen zum Mittel der Zusatzbeiträge. Ab dem kommenden Jahr soll die Obergrenze auf zwei Prozent angehoben werden. Doch der Maximalwert der vom Bruttolohn eingezogen werden darf, fällt dann weg. Das bedeutet, dass gut verdienende Angestellte dann unter Umständen weit aus mehr als 37,50 Euro pro Monat zahlen würden. Auch der allgemeine Krankenversicherungsbeitrag soll von derzeit 14,9 auf 15,5 Prozent angehoben werden. Es wird sogar befürchtet, dass die Beiträge zukünftig noch weiter ansteigen.

Doch Versicherte können auch von einem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen, wenn die Krankenkasse Zusatzbeiträge erhebt. Aber Vorsicht: Die Kündigung muss bis spätestens zwei Monate nach Monatsende und nach Bekanntgabe der Zusatzbeiträge eingereicht werden. Manche Bürger glauben zudem, durch einen Wechsel in die Private Krankenversicherung könnten die Beitragssteigerungen minimiert werden. Doch auch hier ist Vorsicht angebracht, wie ein Beitrag von uns erläutert. (sb)

Lesen Sie auch:
Krankenkasse: Übergewichtige sollen mehr zahlen?
Röslers Gesundheitsreform widerspricht Grundgesetz
Rössler warnt Ärzte vor Praxis-Schließungen
Barmer GEK will keine Zusatzbeiträge erheben
Krankenkassen: Werden Beiträge nochmals erhöht?

Autoren- und Quelleninformationen



Video: 7 Tipps für mehr Netto vom Brutto: mehr Gehalt!


Bemerkungen:

  1. Pittheus

    Good day, dear colleagues and friends. I spent a lot of time looking for a good blog on similar topics, but many of them did not suit me with the lack or lack of information, stupid interfaces, and so on. Now I found what I wanted and decided to add my own comment. I would like, dear sirs administrators, that your blog continues to develop at such a pace, the number of people grows steadily, and the pages become more and more. I remembered the address of your blog for a long time and I hope to enter the ranks of the most active users. Many thanks to everyone who listened to me and took a minute of free time to read this commentary. Danke noch einmal. Vitaly.

  2. Auctor

    die Ausnahme))))

  3. Eleazar

    Sorry to interrupt you, I would like to suggest another solution.

  4. Tygozahn

    Dies ist nicht der Punkt.

  5. Ebenezer

    Ich habe gestern deinen Blog abonniert

  6. Mikam

    Ich denke, dass du nicht recht hast.

  7. Orwald

    Was für eine lustige Antwort



Eine Nachricht schreiben


Vorherige Artikel

Auticon: Asperger-Autisten als IT-Tester

Nächster Artikel

DKV stoppt PKV Billigtarife