Neue Krankenkasse Gesundheitskasse Südwest



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Die Krankenkassen AOK Saarland, AOK Rheinland-Pfalz und die IKK Südwest fusionieren zur Gesundheitskasse Südwest

Die Allgemeine Ortskrankenkasse AOK Saarland und AOK Rheinland-Pfalz werden mit der IKK Südwest einen Zusammenschluss bilden. Aus den drei Krankenkasse entsteht die neue „Gesundheitskasse Südwest“.

Aus drei kleinen Krankenkassen wird eine gemeinsame große gesetzliche Krankenkasse entstehen. Die Verwaltungsvorstände der AOK Saarland und der AOK Rheinland-Pfalz haben nach Angaben interner Kreise der Fusion bereits am Montag und am Dienstag zugestimmt. Am kommenden Donnerstag will die IKK Südwest über den geplanten Zusammenschluss beraten. Fusionieren alle drei Kassen, so entstünde die „Gesundheitskasse Südwest“. In der neu zusammengestellten Krankenkassen wären dann rund 1,9 Millionen Menschen versichert. Gesundheitsökonomen gehen von einem finanziellen Gesamtvolumen von rund 5 Milliarden Euro aus. Etwa 4500 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen wären nach dem Zusammenschluss beschäftigt.

Neue Gesundheitskasse Südwest haftet für IKK
Gegenüber dem Handelsblatt betonte der Vorstandsvorsitzender AOK Rheinland-Pfalz, Walter Bockemühl, dass die mögliche Haftung der IKK Südwest im Rahmen einer anderen Fusion in den Reihen der Innungskassen keine große Rolle spielt. Die IKK Classic sowie die Vereinigte IKK schließen sich nämlich zum 1. August 2011 zur sechs- größten Krankenkasse in Deutschland zusammen. Gestern hatten die Vorstände beider Kassen dem Zusammenschluss zugestimmt. Die neue Kasse heißt dann weiterhin „IKK classic“ und versichert etwa 3,6 Millionen Kassenpatienten. Ein Zusatzbeitrag ist für das kommende Jahr 2011 nicht geplant.

Durch die zweite Großfusion der Vereinigte IKK und der IKK classic haftet nun auch die AOK. Allerdings beschränke sich das Haftungsrisiko auf 32 Millionen Euro und ist begrenzt auf 2 Jahre. Das bedeutet eine Haftung von lediglich 16 Millionen Euro pro Jahr und entspricht 0,3 Prozent des Haushaltsvolumens der neuen Gesundheitskasse Südwest.

Für die neue Krankenkasse steht bereits ein neuer Vorstandsvorsitzender fest. Es wird aller Voraussicht nach der IKK-Südwest-Chef Frank Spaniol sein. „Nach den positiven Beschlüssen der Verwaltungsräte der AOK Saarland und der AOK Rheinland-Pfalz bin ich zuversichtlich, dass auch der Verwaltungsrat der IKK Südwest dieser wegweisenden Großfusion zustimmen wird“, kommentierte Spaniol im Handelsblatt. Der geplante Zusammenschluss ist deutschlandweit erstmalig, da drei Krankenkassen aus zwei verschiedenen Verbünden entstammen. Bislang sind keine Zusatzbeiträge geplant. (sb)

Lesen Sie auch:
AOK-IKK Südwest Krankenkassenfusion genehmigt
Vereinigte IKK: Keine Fusion, jetzt Zusatzbeitrag?
AOK Nord-West: Krankenkassen Fusion perfekt
Zusatzbeiträge auch 2011 möglich

Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de

Autoren- und Quelleninformationen



Video: Das Diktat der Gesundheitspolitik


Bemerkungen:

  1. Yishai

    Was plant er?

  2. Nagar

    Was für eine gute Frage

  3. Njau

    Der Satz wurde gelöscht

  4. Kasim

    Darin ist etwas. Jetzt wurde alles klar, vielen Dank für die Hilfe in dieser Frage.

  5. Nat

    Es scheint mir, dass die Idee in diesem Artikel nicht vollständig offengelegt ist. Autor, können Sie dem etwas hinzufügen?



Eine Nachricht schreiben


Vorherige Artikel

Warum Männer früher als Frauen sterben

Nächster Artikel

E-Zigarette weniger schädlich als Zigaretten?