Obst schützt vor Diabetes: Saft jedoch nicht



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Obst schützt vor Diabetes – Saft jedoch nicht
13.11.2013

Wer viel Obst wie Heidelbeeren, Trauben und Äpfel isst, hat ein veringertes Risiko an Diabetes Typ 2 zu erkranken. Fruchtsäfte haben anscheinend einen gegenteiligen Effekt. Das zeigen nun neue Daten der Nurses’-Health-Studie.

150.000 Frauen und 36.000 Männer wurden über viele Jahr zu ihrem Ess- und Trinkgewohnheiten befragt. Die Teilnehmer, die wenigstens dreimal pro Woche Äpfel, Blaubeeren oder Trauben aßen, hatten ein geringeres Diabetes-Risiko als die Teilnehmer, die das nur seltener taten. Das Risiko für Diabetes war bei den Blaubeer-Essern um 26% verringert. Auch häufiges Trauben- oder Äpfelessen ging mit einem reduzierten Risiko einher. Wurde statt frischem Obst, Fruchtsaft verzehrt, war das Risiko dagegen leicht erhöht.

Nach Ansicht der Wissenschaftler könnten vor allem sekundäre Pflanzenstoffe (Anthocyane) in Heidelbeeren, Äpfeln und Trauben einen Schutz-Effekt haben. Aber auch das Resveratrol in den Traubenschale könnte vor Diabetes schützen. (pm)

Bild: twinlili / pixelio.de

Autoren- und Quelleninformationen


Video: Rohkost - Wann ist sie gesund? Visite. NDR


Bemerkungen:

  1. Rashad

    Ich denke, Sie werden die richtige Lösung finden. Keine Sorge.

  2. Severne

    Wunderschön, wo bekomme ich das her?

  3. Nygel

    Tut mir leid, dass ich Sie unterbrochen habe, aber ich brauche weitere Informationen.

  4. Tojalkis

    Vielleicht hast du dich geirrt?



Eine Nachricht schreiben


Vorherige Artikel

Ärztereport: Warum Patienten zum Arzt gehen

Nächster Artikel

Warnung vor Schlankheitsmitteln