Krebs-Vorsorgeuntersuchungen selten notwendig?



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Vorsorgeuntersuchungen von oberstem Medizinkontrolleur infrage gestellt

Der oberste deutsche Medizinkontrolleur stellt den Sinn vieler Krebs-Vorsorgeuntersuchungen infrage. Bei diesen gehe es um ökonomische Interessen der Ärzte.

Ökonomische Interessen der Ärzte Deutschlands oberster Medizinkontrolleur, Jürgen Windeler, hat den Sinn vieler Vorsorgeuntersuchungen infrage gestellt. So seien unter anderem die Tastuntersuchung nach Prostatakrebs, der regelmäßige allgemeine Check-up und das Hautkrebsscreening unter wissenschaftlichen Kriterien fragwürdig, so der Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen gegenüber der „Berliner Zeitung“. Bei den Vorsorgeuntersuchungen gehe es auch um handfeste ökonomische Interessen der Ärzte. Darüber müssten sich die Patienten im Klaren sein.

Prostatakrebs-Früherkennung ab 50 Jahren Prostatakarzinome bilden in Deutschland mit jährlich 11.000 durch die Erkrankung ausgelösten Todesfällen, die dritthäufigste krebsbedingte Todesursache bei Männern. Ab einem Alter von 50 Jahren (bei Risikopatienten 45 Jahren) zahlen die Krankenkassen im Rahmen der gesetzlichen Krebsvorsorge einmal jährlich eine Tastuntersuchung zur Prostatakrebs-Früherkennung.

Geschäftsführer der Krebshilfe rät zu Hautkrebsscreening In Deutschland besteht ab einem Alter von 35 Jahren ein Anspruch auf ein von der Krankenkasse finanziertes Hautkrebsscreening alle zwei Jahre, einige gesetzliche Krankenversicherungen übernehmen auch bei jüngeren Menschen die Kosten. Der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe, Gerd Nettekoven, riet vor wenigen Monaten in einem Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ ausdrücklich zu den Hautkrebsscreenings, "da bei einer frühzeitigen Diagnose und Behandlung des Hautkrebses, die Behandlungschancen deutlich steigen". Auf diese Weise bestehen "gute Chancen, dass selbst bösartige maligne Melanome noch in einem therapierbaren Stadium erkannt werden". (ad)

Bild: Rainer Sturm / pixelio.de

Autoren- und Quelleninformationen


Video: Prostata-Krebs: Vorsorgeuntersuchung mit PSA-Screening? Gesundheit! BR


Bemerkungen:

  1. Ubayy

    Ihr Gedanke ist großartig

  2. Sharan

    Ich stimme zu, eine sehr gute Sache

  3. Conchobhar

    Sie talentierte Leute

  4. Terisar

    Sorry, but could you please give a little more information.

  5. Brazilkree

    Long I was not here.



Eine Nachricht schreiben


Vorherige Artikel

Was die Zunge verrät

Nächster Artikel

Depressionen in reichen Ländern weit verbreitet