Gähnen wirkt entspannend für die Augen



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Durch herzhaftes Gähnen gelangt neuer Sauerstoff in die Zellen der Augen

Computerarbeit macht die Augen müde. Vor allem Menschen, die täglich lange Zeit vor dem Bildschirm verbringen, leiden an müden, trockenen Augen. Doch ein einfaches Mittel kann Abhilfe schaffen: Wer herzhaft gähnt, verschafft seinen Augen dabei Entspannung. Dazu rät das Kuratorium Gutes Sehen (KGS) in Berlin.

Gähnen macht müde Augen wieder munter Der ständige Blick auf den Computerbildschirm lässt die Augen schnell ermüden. Sie werden trocken, beginnen zu brennen und röten. Um das zu verhindern, helfen einfache Übungen, wie das KGS informiert. So wirke kräftiges Gähnen gegen müde Augen. Die Zellen würden auf diese Weise mit neuen Sauerstoff versorgt und die angespannte Muskulatur in Gesicht, Nacken und Zwerchfell gelockert werden. Das Auge erlebe dadurch eine Entspannung.

Bei trockenen Augen helfe bewusstest Blinzeln, so dass das Sehorgan mit Tränenflüssigkeit benetzt werde, so das KGS. Für sehr trockene Augen könnten zudem Augentropfen notwendig sein.

Ebenfalls entlastend wirkt eine Augenmassage. Dabei wird die Haut der Nasenwurzel zwischen zwei Fingern gehalten, während der Zeigefinger der anderen Hand mit leichtem Druck über die Stirn oberhalb der Nasenwurzel kreisend bewegt wird.

Wärme kann zudem entspannend auf die Augen wirken, informiert das KGS. Wenn die Handflächen zunächst aneinander gerieben und erwärmt und anschließend auf die geschlossenen Augen gelegt werden, entspannen sie sich. Nachdem ein paar Mal tief ein- und ausgeatmet wurde, sollten die Augen mit blinzelnden Lidschlägen geöffnet werden. (ag)

Bild: Kathi Strahl / pixelio.de

Autoren- und Quelleninformationen



Video: Geheimtipp 1: Kiefer lösen - Kiefermuskulatur entspannen


Vorherige Artikel

Wechseljahre betreffen auch Männer

Nächster Artikel

Smartphones als Gesundheitskontrolleure