Fastenzeit: Viele verzichten auf´s Fasten



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Viele verzichten auf das Fasten

Rund ein Drittel der christlichen Fastenzeit ist mittlerweile vorbei, doch für viele Menschen hat dies hierzulande keine Bedeutung. Wie eine Umfrage zeigt, halten sich nur wenige an die Fastenzeit und Fasten aus rein religiösen Gründen spielt für die Mehrheit keine Rolle.

Ich mache was mir Spaß macht Fasten beinhaltet eigentlich Verzicht. Doch viele Menschen hierzulande verzichten lieber auf das Fasten. Genau 40 Tage dauert die christliche Fastenzeit zwischen Aschermittwoch und Ostern. Aber für viele Deutsche spielen in diesen Wochen Enthaltsamkeit und Verzicht aus religiösen Gründen kaum eine Rolle. Einer repräsentativen Umfrage des Gesundheitsmagazins „Apotheken Umschau“ zufolge betont die große Mehrheit der Befragten, sie verhalte sich während der Fastenzeit „genauso wie sonst auch“ (86,6 Prozent). Mit 74,6 Prozent wollen sich rund drei Viertel der Frauen und Männer keine Vorschriften von religiösen Traditionen machen lassen und sagen: „Ich mache möglichst immer das, was mir Spaß macht.“ Die Umfrage bei 2.229 Frauen und Männern ab 14 Jahren wurde von der GfK Marktforschung Nürnberg durchgeführt.

Fastenzeit nur für Christen von Bedeutung Diejenigen, die auch mal kürzer treten, würden das dann unabhängig vom Kalender oder religiösen Vorgaben machen. Der Umfrage zufolge hält etwa jeder Dritte (34,4 Prozent) immer mal wieder seine ganz persönliche Fastenzeit ein, jedoch nicht zwangsläufig zwischen Aschermittwoch und Ostern. Mit 71,3 Prozent sehen etwa sieben von zehn Personen keinen Sinn darin, sich während der Fastenzeit freiwillig einzuschränken. Etwa zwei Drittel der Bundesbürger (63,5 Prozent) meinen, die Fastenzeit vor Ostern sei nur für praktizierende Christen von Bedeutung.

Vernünftige Gründe für´s Fasten Doch auch ohne religiösen Hintergrund gibt es vernünftige Motive, sich eine Zeit für gesundes Fasten und Entgiften zu nehmen. Vor allem ist dabei das Heilfasten zu nennen, ein anerkanntes Naturheilverfahren, welches Krankheiten vorbeugen und heilen soll. Diese Methode erfolgt oft in speziellen Fastenkliniken und dauert im Allgemeinen zwei bis vier Wochen. Heilfasten kommt bei verschiedensten Erkrankungen, wie Gelenkerkrankungen, Hauterkrankungen, Allergien, Infektneigung, Verdauungsstörungen, Übergewicht, Bluthochdruck oder Durchblutungsstörungen, zum Einsatz. (sb)

Autoren- und Quelleninformationen



Video: Fasten - Fastenzeit, Basenfasten, Entgiftung


Vorherige Artikel

Nicht mehr chronische Erkrankungen durch Kaffee

Nächster Artikel

Süßholz Arzneipflanze des Jahres 2012